Übungen für den Rücken

Rückenschmerzen sind in der Schwangerschaft nicht selten. Denn wegen der hormonellen Gewebsauflockerung von Sehnen, Bändern und Gelenken kommt es an der Wirbelsäule zu einer verringerten Stabilität, die durch zusätzliche Muskelkraft ausgeglichen werden muss. Außerdem gleichen Schwangere das durch den dicken Bauch einseitig nach vorn verlagerte Gewicht durch ein Hohlkreuz aus. Dies kann zu Rückenschmerzen führen. Hier einige Rückenübungen, die sich bewährt haben:
Lockerungsübung in Rückenlage:

Ziehe Deine gespreizten Knie an den Körper, lasse aber viel Platz für den Bauch. Rolle nun ganz sanft von einer zur anderen Seite, gerade soweit, dass Du nicht umkippst.

Entlastung der Wirbelsäule in Rückenlage durch diagonale Drehung:
Stelle in Rückenlage die Beine an, strecke die Arme zur Seite aus und drehe Deinen Kopf zur linken Seite. Dann lege vorsichtig Deine Beine in entgegengesetzte Richtung, also nach rechts, auf dem Boden ab. Bleibe so etwa eine Minute, mache dann einen Seitenwechsel.

Übungen mit dem Pezzi-Ball:
Stelle Dich mit dem Rücken an eine Wand und klemme den Ball zwischen Deinem Kreuzbein und der Wand ein. Bewege nun Deinen Körper langsam auf und ab, indem Du mehr oder weniger in die Knie gehst. Der Ball soll bei der Übung an der Wand hoch- und runter rollen.

Knie Dich nun vor den großen Gymnastikball, lege Oberkörper, Kopf und Arme darauf ab. Rolle nun den Ball nach vorne, bis Arme und Rücken gestreckt sind, dann wieder zurück.

Übrigens: Die Anschaffung eines Pezzi-Balls können wir nicht nur für gezieltes Training empfehlen, es eignet sich auch nach der Geburt hervorragend als Schaukelstuhl. So kannst Du Dein Baby friedlich in den Schlaf schaukeln.